Bahnsport

Als Bahnsport bezeichnet man eine besondere Form des Motorradsports. Die Bahnen müssen eben und oval sein, sie bestehen aus zwei Geraden und zwei Halbkreisen und auf der Strecke gibt es keine Anstiege. Jedoch darf in den Kurven eine Überhöhung bestehen, solange sie konstant vom inneren zum äußeren Radius ansteigt und nicht steiler als 10 % ist. Die Solo-Maschinen und Sidecars haben keine Bremsen und nur einen, teilweise auch zwei Gänge. Gefahren wird auf einer Langbahn (426–1300 m) oder Speedway (260–425 m). Gefahren werden Rennen mit internationaler Lizenz (I-Lizenz) und mit nationaler Lizenz (B-Lizenz).

Die Speedkarts sind umgebaute Serienkartchassis mit Bahn- oder Straßenmotor. Sie gehen bis zu 650 cm³ sowie ca. 75 kW und erreichen eine Spitzengeschwindigkeit von über 160 km/h.

Die Quads werden in 6 Klasen eingeteilt:
Klasse 1: Quads bis 300 ccm Viertakt Automatik –zulassungsfähig- (ab 14 Jahre)
Klasse 2 Rookies: Quads bis 350 ccm Zweitakt / 750 ccm Viertakt Einzylinder –zulassungsfähig-
Fahrer mit maximal 2 Jahren Shorttrack-Rennerfahrung oberhalb der Schüler- und Jugendklassen und Fahrer, die im Vorjahr in Schüler- oder Jugendklasse starteten .
Klasse 3: Quads bis 500 ccm Viertakt Einzylinder und bis 350 ccm Zweitakt bis zwei Zylinder; ab 16 Jahre (Zulassungsfähigkeit nicht erforderlich)
Klasse 4 MEFO Sport Klasse: Sportgeräte bis 600 ccm Zweitakt / bis 1000 ccm Viertakt, Ein- oder Zweizylinder; ab 16 Jahre
Klasse 5 Schülerklasse: ATV/Quads bis 100 ccm Zweitakt/125 ccm Viertakt
(ab 6 Jahre bis 12 Jahre)
Klasse 6a: Rookie-Jugendklasse ATV/Quads bis 125 ccm Zweitakt/250 ccm Viertakt
(ab 10 Jahre bis 16 Jahre) Fahrer, die im Vorjahr nicht in der Jugendklasse gestartet sind, müssen in der Rookie-Jugendklasse starten
Klasse 6b: Jugendklasse: ATV/Quads bis 125 ccm Zweitakt/250 ccm Viertakt
nur Fahrer, die mindestens 1 Jahr Shorttrack-Rennerfahrung in der Jugendklasse haben (ab 10 Jahre bis 16 Jahre).
Die Jugendklassen 6a und 6b starten gemeinsam, werden aber getrennt gewertet.